Falscher Doktortitel im Netz? Wer muss das berichtigen?

Ein falscher Doktortitel in einem Onlineportal kann sich schnell einschleichen. Sind Sie als Arzt oder Ärztin nicht selbst im Internet aktiv, können Suchmaschinen oder Patienten die Angaben im Netz selbständig ergänzen. Eigentlich sollte man annehmen, dass man nicht für etwas verantwortlich sein kann, was man nicht selbst verbreitet hat. Das sah das Landgericht Hamburg kürzlich jedoch anders.

In dem kürzlich ergangenen Urteil des Landgerichts Hamburg (Urteil vom 26. Juli 2016, Az.: 312 O 574/15) wurde eine Zahnärztin verurteilt. Nach Ansicht des Gerichts ist sie jedoch ihrer Verpflichtung zur Kontrolle von im Internet über sie verbreitete Informationen nicht ausreichend nachgekommen. Auch nach Kenntnis der fehlerhaften Angaben hat sie aus Sicht des Gerichts zu wenig unternommen, um die Löschung der falschen Daten zu erreichen.

Gefährlich ist dieses Urteil deshalb, weil die Zahnärztin den falschen Doktortitel nicht selbst ins Netz gestellt hatte. Auf ihrer eigenen Website führte sie den falschen Doktortitel nicht. Lässt man zukünftig Zahnärzte und Ärzte für derartige Falschangaben Dritter im Internet haften, so sind mit diesem Urteil enorme Gefahren verbunden: Möchte Ihnen jemand schaden, könnte er gezielte Fehlinformationen über sie verbreiten. Diese könnten Ihnen dann im Nachhinein zugerechnet werden. Aber nicht nur mutwillige Falschinformationen könnten gefährlich werden. Wie oft kommt es vor, dass ein zufriedener Patient seinen Arzt, ungeachtet eines Doktortitels, als seinen “Doktor” weiterempfiehlt? Auch positive Erfahrungen könnten so im Netz zum Boomerang für Sie werden. Insofern ist zu hoffen, dass die betroffene Zahnärztin gegen das Urteil Berufung eingelegt hat.

Falscher Doktortitel: Wie können Sie sich schützen?

Wer sich nicht darauf verlassen möchte, kann selbst aktiv werden. Wir haben einen Experten aus unserem Netzwerk zu diesem Thema befragt. Sven Hennig, Geschäftsführer der Internetagentur Marketing-Brothers empfiehlt: Googeln Sie sich regelmäßig selbst. So fallen falsche Informationen schneller auf. Die Informationen bei Google My Business können Sie leicht selbst verwalten. Und auch bei Ärzte-Portalen wie Jameda können Sie sich registrieren und die Informationen selbst steuern. So wird ein falscher Doktortitel schnell erkannt und kann in den meisten Fällen recht einfach korrigiert werden. Das ist nicht nur aufgrund des Urteils zu empfehlen, sondern auch aus Gründen des Praxis-Marketing. Fehlt Ihnen die Zeit dazu, gibt es Dienstleister, die das für Sie übernehmen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.