Zu Hause arbeiten wegen Corona – Was Sie über die Homeoffice-Pauschale hinaus absetzen können

Homeoffice-Pauschale

Zu Hause arbeiten wegen Corona, was sie über die Homeoffice-Pauschale hinaus absetzen können.

Seit dem Frühjahr 2020 ist das Arbeiten zuhause für viele zur neuen Normalität geworden. Wenn auch Sie sich einen Büro Arbeitsplatz Zuhause eingerichtet haben und dort regelmäßig arbeiten, sollten Sie alle steuerlichen Vorteile nutzen. In diesem Beitrag und im Video erfahren Sie, welche Kosten Sie in der Steuererklärung ansetzen können und welche Voraussetzungen Sie dafür erfüllen müssen. Eventuell können Sie Kosten für ein Arbeitszimmer steuerlich geltend machen.

Dafür muss erstens ein separater Raum nahezu ausschließlich beruflich genutzt werden und zweitens darf kein anderer Arbeitsplatz vorhanden sein. Oder das Arbeitszimmer muss den Mittelpunkt der gesamten Tätigkeit darstellen. Wenn Sie ein Arbeitszimmer haben, lassen Sie sich für die Steuererklärung vom Arbeitgeber bestätigen, in welcher Zeit Sie wegen Corona bedingter Schließung keinen anderen Arbeitsplatz im Betrieb nutzen konnten bzw. durften. Welche Arbeitszimmerkosten Sie geltend machen können, erfahren Sie im Video. Deutlich einfacher bekommen Sie die sogenannte Homeoffice-Pauschale, die Sie für die Steuererklärung für 2020 und 2021 ansetzen können. Pro Arbeitstag, den Sie von Zuhause aus gearbeitet haben, sind das pauschal 5 Euro Werbungskosten maximal 600 Euro pro Jahr. Für die Homeoffice Pauschale genügt eine formlose Bestätigung der Arbeitstage, an denen Sie zu Hause gearbeitet haben. Hierzu muss auch kein separater Raum nahezu ausschließlich genutzt werden und auch der Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit muss nicht im Homeoffice liegen.

Über die Arbeitszimmerkosten bzw. Homeoffice-Pauschale hinaus können Sie aber auch weitere Steuervorteile nutzen, vor allem für Arbeitsmittel – sofern diese nicht vom Arbeitgeber gestellt werden. Sammeln Sie dafür ebenfalls Kaufbelege. Typische Anschaffungen sind ein größerer Monitor, ein Headset, aber auch Büro-Ausstattung wie Schreibtisch nebst Bürostuhl und Regal. Außerdem haben Sie Verbrauchskosten für Büromaterial wie Papier, Toner oder Drucker, Tinte, Versandkosten.  Für Telefon- und Internetkosten dürfen Sie pauschal 20 Prozent des monatlichen Rechnungsbetrags ansetzen. Ist der berufliche Anteil höher, sollten Sie mit dem Einzelverbindungsnachweis die beruflichen Telefonate belegen. Oft vergessen werden zusätzliche Kinderbetreuungskosten, die z.B. dadurch entstehen, dass außerhalb der Kita ein Minijobber beschäftigt worden ist. Doch es gibt noch einige weitere Steuer-Sparmöglichkeiten. Haben Sie einen Firmenwagen, sollten Sie auch hier notieren, an wie vielen Tagen Sie mit dem Auto zur Arbeit gefahren sind. Für Tage im Homeoffice können Sie die Dienstwagen-Steuer verringern. Dokumentieren Sie auch für 2020 nachträglich, an welchen Tagen Sie zu Hause gearbeitet haben, idealerweise bestätigt vom Arbeitgeber. Gerne helfen wir Ihnen dabei, das steuerliche Optimum aus Ihrer Heimarbeit herauszuholen.

Sprechen Sie uns dazu einfach an!

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.