Sponsoringaufwendungen als Betriebsausgaben

Sponsoringaufwendungen Als Betriebsausgaben Sponsoring Aufwendungen Als Betriebsausgaben Adobestock 319569359

Sponsoringaufwendungen als Betriebsausgaben 

An dieser Stelle berichten wir über eine erfreuliche Entscheidung des BFH, die bereits am 14.07.2020 unter dem Aktenzeichen VIIIR28/17 zum Thema Betriebsausgabenabzug von Sponsoringaufwendungen ergangen ist.

Unter Sponsoring versteht man üblicherweise die Förderung von Personen, Gruppen oder Organisationen durch Gewährung von Geld oder geldwerten Vorteilen durch Unternehmen. Überwiegend werden Personen, Gruppen oder Organisationen gefördert, die aus sportlichen, kulturellen, kirchlichen, wissenschaftlichen, sozialen oder ähnlichen Bereichen stammen. Die fördernden Unternehmen verfolgen mit dem Sponsoring häufig unternehmensbezogene Ziele.

Derartige Sponsoringaufwendungen können Betriebsausgaben, Spenden oder privaten Kosten zugeordnet werden.

  • Strebt der Sponsor wirtschaftliche Vorteile für sein Unternehmen oder seine Produkte an, so liegen oftmals Betriebsausgaben vor.
  • Ein Sponsor, der freiwillige Zuwendungen erbringt, die kein Entgelt für eine bestimmte Leistung des Gesponserten beinhalten und in keinem wirtschaftlichen Zusammenhang mit dessen Leistung stehen, dessen Aufwendungen gelten dagegen als Spenden.
  • Nicht abziehbare Kosten der privaten Lebensführung im steuerlichen Sinne sind solche Sponsoring Aufwendungen, die weder Betriebsausgaben noch Spenden darstellen.
Sponsoringaufwendungen Als Betriebsausgaben

In dem fraglichen Urteil ging es darum, dass die Beteiligten einer Freiberufler-Personengesellschaft Kosten für Sponsoring- Maßnahmen geltend gemacht haben. Diese sollten dazu dienen, das Image der an der Personengesellschaft beteiligten Ärzte zu verbessern bzw. für die Patienten eine besondere Vertrauensposition zu den betreffenden Ärzten herzustellen.

Sponsoringaufwendungen als Betriebsausgaben

Auf diese Art und Weise wurde also für Außenstehende eine konkrete Verbindung zum Sponsor bzw. im ganz konkreten Fall zu einem der beteiligten Ärzte hergestellt. Der BFH hat in dem hier vorliegenden Urteil entschieden, dass der erforderliche Zusammenhang auch dann hergestellt wird, wenn die Kosten von der Gemeinschaftspraxis oder Freiberufler-Personengesellschaft getragen werden, aber bei den Sponsoring- Maßnahmen auf die Qualifikation einzelner Ärzte der Gemeinschaftspraxis hingewiesen wird. Laut BFH-Urteil wird hierdurch für Außenstehende eine ganz konkrete Verbindung zwischen der Praxis als Sponsor und den Leistungen – wenn auch einzelner Praxisbeteiligter – erkennbar.

Wenn Sie Fragen haben, wie Ihre Sponsoringaufwendungen steuerlich berücksichtigt werden können, sprechen Sie uns gern an.

Bildnachweise: AdobeStock_319569359.jpg; Camtasia Assets;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.