Lohnsteuerliche Behandlungen von Aufwendungen bei Betriebsveranstaltungen

Lohnsteuerliche Behandlungen Von Aufwendungen Bei Betriebsveranstaltungen

Lohnsteuerliche Behandlungen von Aufwendungen bei Betriebsveranstaltungen:
Der BFH hat mit einem Urteil vom 29.04.2021, welches unter dem Aktenzeichen VIR31/18 ergangen ist, zu lohnsteuerlichen Behandlungen von Aufwendungen bei Betriebsveranstaltungen Stellung genommen. Immer wieder gibt es hier Meinungsverschiedenheiten zwischen der Finanzverwaltung und  Steuerpflichtigen, wie die zu berücksichtigenden Gesamtaufwendungen des Arbeitgebers aufzuteilen sind. Dies wiederum hat Auswirkungen auf die Grenze von € 110,00 je Betriebsveranstaltung und teilnehmendem Arbeitnehmer und die daraus resultierenden lohnsteuerlichen Auswirkungen.

Grundsätzlich ist es so, dass für den Fall, dass die Aufwendungen des Arbeitgebers den Betrag von € 110,00 je Betriebsveranstaltung und teilnehmendem Arbeitnehmer nicht übersteigen und die Teilnahme an der Betriebsveranstaltung allen Angehörigen der Firma oder eines Firmenteils offensteht, diese nicht zu den lohnsteuerpflichtigen Einkünften des Arbeitnehmers gehören. Dies kann man für bis zu zwei Firmenveranstaltungen jährlich beanspruchen.

Betriebsveranstaltung Lohnsteuer

Mit dem Urteil des BFH wurde klargestellt, dass die Höhe der dem einzelnen Arbeitnehmer zuzurechnenden Aufwendungen folgendermaßen zu berechnen ist: Alle zu berücksichtigenden Aufwendungen wie solche für Speisen, Getränke, evtl. Musik oder andere Dinge, die eine solche Veranstaltung zu einem Event machen, sind auf alle bei der Betriebsveranstaltung anwesenden Teilnehmer aufzuteilen

Hat ein Arbeitnehmer eine Begleitperson mit zur Betriebsveranstaltung gebracht, so sind diese Kosten dem betreffenden Arbeitnehmer zuzurechnen. Ein zusätzlicher Freibetrag ist für die Begleitperson jedoch nicht anzusetzen.

In dem betreffenden Urteil hat der Bundesfinanzhof auch klargestellt, dass die Kosten einer solchen Betriebsveranstaltung sich nur auf die tatsächlich teilnehmenden Arbeitnehmer beziehen dürfen. (Man könnte sich ja durchaus auf den Standpunkt stellen, dass die angemeldeten Arbeitnehmer ausschlaggebend sind).  

Lohnsteuerliche Behandlungen von Aufwendungen bei Betriebsveranstaltungen

Mittlerweile hat durch eine Gesetzesänderung diese Berechnung ein wenig an Schärfe verloren, da die bereits erwähnten € 110,00 nun nicht mehr als Freigrenze, sondern als Freibetrag angesehen werden. Dies wiederum führt dazu, dass nicht der gesamte Betrag lohnsteuerpflichtig wird, wenn die € 110,00-Grenze überschritten ist, sondern nur noch der über € 110,00 hinausgehende Betrag.

Haben Sie Fragen zur Durchführung einer größeren Betriebsveranstaltung und sind unsicher, was dies für lohnsteuerliche Folgen hat, so sprechen Sie uns gern an.

Bildnachweise: AdobeStock_275872880; Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.