Liquidität in der Corona-Krise

Liquidität in der Corona-Kriese

Liquidität in der Corona-Krise:

Mit diesen Maßnahmen bleiben Sie auch bei Umsatzeinbrüchen zahlungsfähig

Alle Informationen zur Liquidität in der Corona-Krise erhalten Sie auch als Video. Zur Video-Seite

Die Liquidität in der Corona-Krise ist eine große Herausforderung für viele Unternehmen. Liquidität bedeutet, dass Sie alle Rechnungen bezahlen können, also dann auf Geld zugreifen können, wenn Rechnungen fällig werden. Daher sollten Sie monatlich planen, wann welche Ausgaben fällig werden, wann in welcher Höhe Sie Einnahmen erwarten und über wie viel Guthaben Sie verfügen. So sehen Sie schnell, ob und wann es knapp wird. Wenn wir Ihre Buchhaltung erledigen, haben wir Ihre Daten, um mit Ihnen regelmäßig Liquiditätsplanungen aufzustellen. Wenn Sie für bestimmte Monate zusätzliche Mittel brauchen, weil zum Beispiel Umsätze wegfallen oder unerwartete Kosten anfallen, nutzen Sie folgende Maßnahmen, um Ihre Liquidität in der Corona-Krise schnell zu verbessern.

  • Prüfen Sie zuerst, welche Ausgaben Sie verschieben oder reduzieren können.
  • Welche Anschaffungen haben Sie geplant?
  • Müssen die sein? Oder geht es vielleicht auch eine Nummer kleiner und günstiger?
  • Gibt es Anschaffungen, die Sie verschieben können?

Reicht das nicht aus, sollten Sie sich um verlängerte Zahlungsfristen und die Stundung von Forderungen Ihrer Geschäftspartner bemühen. Stundungen sind bei Steuerzahlungen und Vertragspartnern wie Lieferanten möglich. Die Finanzverwaltung akzeptiert in diesen virulenten Zeiten sogar vereinfachte Anträge auf Herabsetzung von laufenden Vorauszahlungen unter Hinweis auf Beeinträchtigungen durch Corona.

Wichtig: Nehmen Sie so früh wie möglich Kontakt mit Gläubigern auf und schlagen Sie von sich aus vor, wie Sie später oder in Raten zahlen können.

Schauen Sie sich auch regelmäßige Zahlungen an; zum Beispiel Strom oder Wartungsverträge. Prüfen Sie, ob Sie vergleichbare Leistungen günstiger erhalten oder auf Leistungen verzichten können, oder kündigen Sie Verträge, die Sie lange nicht mehr genutzt haben.

Kurzfristig mögen das kleinere Beträge sein, aber wenn Sie hier sparen, können Sie dauerhaft ihre Liquidität in der Corona-Krise verbessern.

Kurzfristige und vorübergehende Liquiditätsengpässe können Sie auch durch einen ausreichenden Kontokorrent-Rahmen ausgleichen. Verhandeln Sie diesen frühzeitig mit Ihrer Bank. Sprechen Sie uns an, damit wir mit Ihnen Ihre Liquidität planen und bei Engpässen frühzeitig Maßnahmen aufzeigen können. Je früher sie sich um ihre Liquidität kümmern, desto leichter ist es, eine Krise zu überstehen.

 

Wir sind gern für Sie da und helfen Ihnen bei Einzelfragen sowie in der konkreten Umsetzung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.