Grundsteuererklärung: Welche Fragen das Finanzamt stellt und wo sie die Antworten finden

Grundsteuererklärung: Welche Fragen Das Finanzamt Stellt Und Wo Sie Die Antworten Finden Adobestock 489734453 Web

Welche Fragen das Finanzamt stellt

Die Finanzämter haben begonnen, die neuen Grundsteuerwerte zu ermitteln, die ab 2025 gelten. Jeder Grundstückseigentümer muss dafür bereits jetzt eine Erklärung zur Feststellung der Grundsteuerwerte; kurz: Grundsteuererklärung abgeben.

Das Bundesfinanzministerium informiert über die Tagespresse, das Amtsblatt und das Internet über die Abgabepflicht. Die Grundsteuererklärungen müssen nach aktuellem Stand zwischen dem 1. Juli und 31 Oktober 2022 beim Finanzamt eingereicht werden.

Für die Grundsteuererklärung sind einige Angaben zum Grundstück erforderlich. Dazu gehören:

  • die Gemarkung,
  • die Flurnummer,
  • die Flurstücksnummer,
  • das Aktenzeichen,
  • die Lage,
  • die Grundstücksfläche und
  • der Miteigentumsanteil.

Auch

  • die Wohnfläche,
  • die Nutzfläche,
  • das Baujahr und
  • die Anzahl der Garagen oder Tiefgaragen-Stellplätze

will das Finanzamt wissen.

Und woher bekommt man diese Informationen?

Die meisten Bundesländer versenden Informations-Schreiben zur Grundsteuererklärung. Darin sind bereits viele Angaben enthalten, aber nicht alle. Die Angaben zu Ihrem Grundstück finden Sie ansonsten in folgenden Unterlagen:

Grundbuchauszug: Er enthält die Gemarkung, die Flur- und Flurstücksnummer, die Grundstücksfläche, die Lage und den Miteigentumsanteil.

Einen Grundbuchauszug haben Sie zum Beispiel beim Kauf der Immobilie erhalten.

Grundsteuerbescheid: Hier finden Sie das Aktenzeichen für die Grundsteuererklärung. Grundsteuerbescheide bekommen Sie jährlich von der Gemeinde zugeschickt.

Bau-Unterlagen oder Kaufvertrag: Daraus können Sie unter anderem die Wohnfläche, die Nutzfläche und das Baujahr entnehmen. Diese Unterlagen benötigen wir auch von Ihnen, wenn wir für Sie die Grundsteuererklärung erstellen sollen.

Ob für Ihre Steuererklärung weitere Informationen nötig sind, hängt davon ab, in welchem Bundesland sich Ihr Grundstück befindet.

Als Ihre Berater in allen steuerrechtlichen Belangen, unterstützen wir Sie gern. Für dieses spezielle Thema haben wir uns entschieden, alle Steuererklärungen durch unsere Kooperationspartnerin und Schwestergesellschaft Liberata GmbH Steuerberatungsgesellschaft erledigen zu lassen. 

Liberata, insbesondere Herr Dannenberg, berät Sie gern zum Neubewertungsverfahren und übernimmt für Sie die Erstellung der Steuererklärung und die Abwicklung mit den Finanzbehörden. 

Sie sind an einem Beratungsgespräch interessiert? 

Gern stellen wir den Kontakt zu Liberata her oder Sie sprechen Liberata direkt an.

Liberata GmbH Steuerberatungsgesellschaft 
Hildesheimer Straße 8, 30169 Hannover
Tel. +49 (0) 511 165 934 0
kanzlei@liberata.eu

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

 

Bild:AdobeStock_48594111 Steidi

Alle Informationen auch in diesem Video:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.