0511 28462 0

Bikeleasing als Alternative zum Dienstwagen

vor 1 Woche

Will der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer etwas Gutes tun, kann seit 2012 ein neu gekauftes Fahrrad zum Dienstfahrrad werden. Für den Arbeitgeber ergibt sich durch Bikeleasing eine Betriebsausgabe und für den Arbeitnehmer eine günstige Alternative an das Traumfahrrad zu kommen.

Als Arbeitnehmer nutzen Sie das Fahrrad sowohl für den Weg zur Arbeit als auch für einen Familienausflug. Für die private Nutzung müssen Sie 1% des Listenpreises als geldwerten Vorteil versteuern. Als Listenpreis gilt die auf volle 100 € abgerundete unverbindliche Bruttopreis-Empfehlung des Händlers / Herstellers zum Zeitpunkt der ersten Nutzung.

Eine Beispielrechnung zur Verdeutlichung:

Barlohnumwandlung mit

Fahrrad im Wert von 2.299 €

Gehaltsabrechnung

ohne Fahrrad

Bruttogehalt3.000,00 €3.000,00 €
Abzüglich Leasingrate– 82,65 €0,00 €
Bruttogehalt nach Umwandlung= 2.917,35 €= 3.000,00 €
Zzgl. geldwerter Vorteil (1% vom Neupreis)+22,00 €0,00 €
Berechnungsgrundlage zur Versteuerung2.939,35 €3.000,00 €
Abzüge (Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer, Sozialversicherungsbeiträge)-1.104,73 €-1.135,73 €
Summe Nettogehalt= 1.834,61 €= 1.864,27 €
Abzug 1 % Fahrrad-22,00 €0,00 €
Auszahlungsbetrag auf Konto= 1.812,62 €= 1.864,27 €

 

Durch die Gehaltsumwandlung ergibt sich für den Arbeitnehmer für ein Fahrrad im Wert von 2.299,00 € eine „Netto-Leasingrate“ von gerade einmal 51,65 €.

Weitere steuerliche Entlastungen beim Bikeleasing im Unterschied zum Dienstwagen

Beim Dienstwagen ist der Anfahrtsweg zur Arbeit zu versteuern – beim Dienstfahrrad wird darauf verzichtet, solange die Fahrräder nicht schneller fahren als bis 45 km/h. Erst wenn dies der Fall ist, wird das Fahrrad einem Dienstwagen gleichgesetzt und die 0,03% des Kaufpreises je Kilometer für Fahrten zwischen Wohnort und erster Tätigkeitsstätte sind als geldwerter Vorteil zu versteuern.

Diese Gestaltung innerhalb Ihrer Gehaltsabrechnung kann natürlich nur mit Zustimmung Ihres Arbeitgebers erfolgen. Oftmals erhält der Arbeitgeber bei der Leasingfirma sogar bessere Konditionen als Sie sie als Privatperson erhalten würden.

Unser Tipp:

Sollten Sie sich für dieses Model entscheiden, ist die vertragliche Ausgestaltung sehr wichtig. Im Zuge des Rahmenvertrages mit der Leasingfirma sollte ein Überlassungsvertrag an den Arbeitnehmer aufgesetzt werden. Dieser regelt unter anderem die Nutzungsberechtigten.

 

Top